it’s over now.

Vor eineinhalb Wochen wurde mir mein Diplom überreicht. Es ist nun also zu Ende – mein Studium. 3. Jahre. Hier nochmals eine Dokumentation meiner fertigen* Abschlussarbeit.

hier könnt ihr euch alle meine Videos ansehen.
*Das Buch wird nochmals neu gedruckt – Bilder davon werden noch folgen :-)

OS_Werkschau_Doku-1OS_Werkschau_Doku-3OS_Werkschau_Doku-2

it’s tumblr!

tumblr kann  – was ich mit 3 verschiedenen Software nicht konnte. (siehe hier) 
zufällig und spezifisch – alles geht.

Zusätzlicher Pluspunkt: Das Projekt wird anders wahrgenommen auf einer sozialen Plattform wie Tumblr. Nun. Will ich das? – Ja ich will!
Es ist der Ort wo tatsächlich Erinnerungen geteilt werden. Vielleicht nicht so explizit wie meine. Dennoch ist es noch eine weitere Ebene, eine Verknüpfung zu sozialen Medien, die die Frage danach aufwirft was wo geteilt wird, mit wem und warum. (Auch wenn ich diese Fragen nicht explizit in meiner Arbeit angesprochen oder beantwortet habe – so schwingt dieses Thema doch immer mit.)

 

Bildschirmfoto 2017-05-30 um 21.30.30

Prozess – Prozessbuch – Buch? 

Im Verlaufe meines Prozesses habe ich verschiedene Varianten der Prozessbuch-Darstellung ausbrobiert. 

Das Buch. (Büchlein) 

Auch wenn ich Bücher liebe -und das Büchlein machen liebe – scheint es mir nicht die passende Form für mein Prozess. Zuviel findet darin keinen Platz. Video-Experimente. Buch Versuche zum durchblättern. Audio. 

Dann habe ich etwas anderes Versucht. 

Das Faltblatt. 


Was ich daran mochte: die QR-Codes ermöglichen das Einbinden von anderen Medien. Die Grafik soll einen kurzen Überblick über die wichtigsten Fragepunkte/Zusammenhänge geben. 

Aber: das Faltblatt erzählt nicht von einer Reise. Es ist zu statisch. Hat trotz Faltbarkeit nur eine Vor- und Rückseite. Ist irgendwie zu wenig. Zu platt. Zu klein. 

Was nun? 

Die Idee des Reisens muss irgendwie spürbar sein, wenn auch nur subtil. Ich spiele mit dem Gedanken das Format zu wählen, welches mich au Reisen begleitet. Ein kleines Reisenotizbuch. Ein kleines Tagesbuch. Zwischen das habe ich gemacht. Und so geht es mit damit. 

Auch die Idee der vielschichtigkeit durch QR-Codes lässt mich nicht los. Ausserdem ist es ein schöner Brückenschlag zu meinem eigentlichen Produkt. Und auch beim Prozessbuch ist es ein – hinaus aus der Welt in der du gerade bist – hinein in mein Kopf und Prozess des letzten (beinahe) Jahres. 

klynt;korsakow;muse – how do I get things to work?

Klynt:
Pro: Verschiedene Sequenzen; Mobile Version; easy to link videos
Con: Keine Zufälligkeit möglich? Is it possible to html here?

–I still have  no clue of coding

Bildschirmfoto 2017-05-25 um 18.30.45

Korsakow:
Pro: Zufälligkeit geht hier super.
Con: Irgendwie alles andere.

Bildschirmfoto 2017-05-25 um 18.31.11

 

Muse:
Pro: I do know how to work here.
Con: Keine Zufälligkeit möglich?change html?

Bildschirmfoto 2017-05-25 um 18.31.20

 

What the heck am I doing?

Feedback Videos – by Stefan

Die klare einfach Bildsprache überzeugt mir nach wie vor.Bei den Videos, die deinen Freund betreffen, irritiert mit etwas die Banalität des Textes.

Sind das die Gedanken, die eine neue, fremde Umgebung, fern ab von seinem sozialen Umfeld auslöst: Der Blechschaden am Auto des Freundes……

Vielleicht erkenne ich eine Mehrdeutigkeit nicht, die du im Text anstösst…. Ist da eine? Ich erkenne sie nicht. 

Ich habe schon das letzte Mal versucht dir mitzuteilen, dass Figuren wie „mein Freund“ / „mein Partner“ / „meine Liebe“ hohe Erwartungen auslösen.

Dein Freund ist ja sicher auch eine Priorität für dich.

Sehnsucht, Freude, Enttäuschung, Annäherung, Ablehnung….. tausende von Worten, die sich da ausbreiten……

Ich finde, du müsstest da noch etwas persönlicher werden. Oder noch besser – ehrlicher.

Feedback – Buch 180517– by max

On the whole, I like it a lot, even if the apparent “Stilbrüche” from one section to another at first seem strange, and I’m not sure if they work throughout…

Until pp.40-41 the book feels like a ‘travelogue’ with a twist; a traveller in the ‘doldrums’ of a big city. Nothing moves, even passing people seem motionless (as we read – we don’t see them)… A nicely uncomfortable tension (and wordplay) with the title (which I think is great, btw.)… The texts in modest typography (except for the hand written lines on pp.20-21, which seem out of place…), is idiosyncratic but restrained and cool…

Then, from pp.42-43 onward, the style changes from slightly detached to hyper personal; the story changes into a love story (told in hand written notes from the perspective of a scorned lover)… The cityscape remains rather melancholy, but we see more people, passing…

At pp.76-77 the mood changes again, with fragmentary words that have survived the crossing out of the rest of the text on the page… people in the city are isolated from their surroundings, roughly cut-out… Censored messages to the unwilling lover? Lonely sighs and figures that have become disengaged from their familiar sounds and surroundings?

Then, at pp.106-107, the story seems to go back to where it began, with more detached observations from the lonely traveller. Even the seemingly intimate description of the traveller, alone in her hotel room, is written in a rather matter-of-fact manner…

Until the last double text page (146-147), in Swiss German, where the tone of voice becomes almost unbearably intimate (and not just because of the dialect). The last sentence is quite discomforting, and a bit alarming… The images blur to abstraction, with some recollections of earlier images, like fast fading memories… (I’d skip the image on pp.150-151, btw.: it breaks the sequence…)

Throughout these sometimes radical changes in the text, the visual language of the images remains more or less the same, with occasional interruptions (inserted self portraits with overlaid squares of color, and interior shots), with one exception: the ‘cut-out’ images in the third section. In these, we recognize (if only as typology) figures from the other photos…

More subtle than the apparent stylistic and typographic shifts in the text (the difference in typographies in my view over-stresses the change in writing style and content), are the shifts in the visual narrative. While I am not convinced by the use of 90° rotated images (there seems no reason for doing that, both in terms of content or composition, and most of these photos would work fine as spreads), the increasing occurrence of ‘time-lapse’ photos is very interesting! Even more than the ‘cut-out’ figures, these small series that depict seemingly irrelevant sequences of movement paradoxically stress the motionlessness of the city through the eyes of the lonely traveller…

To me, this is the central narrative of the book – and I must admit that for me, the ‘love story’ undermines the paradox and the tension between texts and images that results from it: the _suggestion_ of a longing, a sharp desire for establishing contact with the world and its inhabitants, that glows unseen under the cool surface of images from a city in which it seems to rain perennially (even if we hardly see a drop of it ;-). The moment we read “Doch du schlägst mir die Türe zu…”, the images change – not visually, but functionally, semantically: they become symbols, sometimes even illustrations (‚ah, there he goes, without even looking over his shoulder!’).

Again, even if this irritates me, I find it daring and interesting. But I think you should at any rate restrain the typography, in order to avoid over-dramatization: just the ‘modest’ typography of the first section, and the hand writing of the second. I’d skip the ‘crossed-out’ type and the big type in the last section and change it (back) to either small type or hand writing…

 

As for the visual narrative, in your selection and pacing you suggest a passing of time (in which hardly anything happens), from early morning to late at night. This could be stressed a bit more. Also the ‘Wiederholungen (‘time-lapses’) and echoes of earlier photos could be paced better: gradually intensifying. But I agree with Lukas that they work very well in the visual narrative… As I said, I’m not sure about the ‘cut-outs’… but that’s mainly a matter of taste. Maybe not concentrate them in one place, but distribute them throughout – as ‘glitches’, as momentary but recurring collapse of the eye

 

don’t do it too big olivia. But I like big. 

Ja. ich weiss. zu gross ist zu gross. zu klein ist zu klein. 12pt ist Standard. 24pt ist grössenwahnsinnig. Doch was ist mit allem dazwischen? Wie wärs mit 16pt oder 18pt? 

Ich will Text nicht nur als – da steht was – das könnte man lesen – sondern auch als graphisches Element. Ja ich weiss. Grösse ist nicht alles. Aber jetzt gerade schon – irgendwie. 

    Gedanken zu meinen Texten (von Johanna Lier) 160517

    Texte im Buch:

    das kommt gut. gefällt mir sehr…

    grundsätzlich: ich hab etwas aufgeräumt. die syntax, der satzaufbau, ist manchmal nicht so nachvollziehbar. deine texte leben von der emotionalen genauigkeit. da sind sie überzeugend, berührend und sehr schön. auch eigenwillig. und stark.

    sie leben aber nicht von der sprachlichen originalität. deshalb würde ich alles, was eigenartig ist, was den klaren satzaufbau stört, weglassen. 

    anstatt merkwürdige sprachliche wendungen zu gebrauchen, versuche eher, präzise und anschaulich und genau zu sein. stelle die sprache in den dienst deiner scharfen, empfindlichen beobachtungsgabe. da liegen deine fähigkeiten.

    dein starker charakter. dein wille hinzuschauen. 

    Erinnerungen:

    diese fragmente oder bruchstücke gefallen mir sehr.

    persönlich. subjektiv.

    praktisch eignet sich dafür die technik des stream of consciousness. bob dylan hat alle seine texte in dieser art geschrieben. und ich hab dir ein paar änderungsvorschläge in diesem sinn angefügt.

    in den traumsequenzen hast du die technik des streams bereits angewendet.

    teilweise hab ich auch die syntax a bissel geordnet. denn je klarer, desto schärfer kommt die situation zum vorschein. auch die komik.

    denn es ist sehr schön, wie es dir gelingt, mit wenigen pinselstrichen eine komplexe situation anzudeuten. das ist super!